Was bleibt von Ost-Berlin?

Foyer des Museums Ephraim-Palais mit den beiden Tafeln
Foyer des Museums Ephraim-Palais mit den beiden Tafeln © & Foto: Sara Stammnitz

„Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt“ ist zu Ende. Insgesamt sahen sich über 60.000 Besucherinnen und Besucher die Ausstellung im Museum Ephraim-Palais an. Einige davon hinterließen auch Kommentare in unserem Gästebuch oder beteiligten sich an einem unserer partizipativen Angebote. Bei Letzterem handelte es sich um zwei Tafeln, die im Salon bzw. zeitweise im Foyer des Museums ihren Platz fanden. Auf den Tafeln war jeweils eine dieser beiden Fragen zu lesen:

  • Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?
  • Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?

Die Besucherinnen und Besucher hatten nun die Möglichkeit, ihre Meinungen und Assoziationen auf dafür bereitliegende Karten zu schreiben und an die entsprechende Tafel zu pinnen. Insgesamt kamen so 817 Karten zusammen, auf denen die unterschiedlichsten Dinge geäußert wurden. Noch viel spannender aber war die Tatsache, dass die Besucherinnen und Besucher sich auf den Karten gegenseitig kommentierten, kritisierten oder einander zustimmten. Auf diese Weise führten die Tafeln zu einem regen Austausch, ohne dass die Verfasserinnen und Verfasser sich persönlich trafen.

Mit diesem Beitrag stellen wir die Ergebnisse der Auswertung und eine kleine Auswahl der Karten vor.

Tafel mit den Antwortkarten zur Frage über die Wahrzeichen in Ost-Berlin, 2019 © & Foto: Sara Stammnitz
Tafel mit den Antwortkarten zur Frage über die Wahrzeichen in Ost-Berlin, 2019 © & Foto: Sara Stammnitz

Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?

Erhalt, Abriss oder Wiederaufbau? Diese Frage beschäftigt Politiker, Stadtplaner und die Zivilgesellschaft gleichermaßen. Seit der Wiedervereinigung wird über den Umgang mit dem baulichen Erbe der DDR diskutiert, insbesondere in Berlin. Und auf Worte folgten auch schon Taten: Berühmte und zugleich beliebte Bauwerke, wie der Palast der Republik oder die Großgaststätte Ahornblatt, fielen der Abrissbirne zum Opfer.

Im Zuge der Debatten um die Wiedererrichtung des Berliner Stadtschlosses am ehemaligen Standort des Palasts der Republik ist das Thema aktueller denn je. Auch wir stellten den Besucherinnen und Besuchern in unserer Ausstellung die Frage: Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?

Das Ergebnis war interessant: Insgesamt wurden 305 Karten zu dieser Frage beschriftet. Mit 209 Karten war die Antwort, die baulichen Relikte zu erhalten, zu bewahren bzw. zu respektieren, absolute Spitzenreiterin. An zweiter Stelle stand die Forderung des Wiederaufbaus (33), insbesondere des Palasts der Republik und des Ahornblatts. Weitere Antworten sprachen sich für den Abriss sozialistischer Bauten aus (14), übten Kritik an der vermeintlich „hässlichen“ Architektur im Westen bzw. West-Berlin (8) oder kritisierten den Begriff „Relikte“ (11). Alle sonstigen Antworten (30) sprachen Themen wie die Schaffung neuen Wohnraums oder das rücksichtslose Vorgehen von Investorinnen und Investoren an.

Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Wie sollte heutige Stadtplanung mit den baulichen Relikten Ost-Berlins umgehen?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin

Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?

Die Assoziationen der Besucherinnen und Besucher waren vielfältig und sorgten bei der Auswertung für einige Überraschungen: Ein noch immer weithin sichtbares Gebäude, die alte Lieblingskneipe oder vielleicht doch ein selten gewordener Geruch oder ein längst verstummtes Geräusch?

Antworten auf die Frage Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins? gaben uns und weiteren Besucherinnen und Besuchern insgesamt 416 Menschen. Dabei war neben den vielen unterschiedlichen Gedanken auch deren Ausdruck ganz vielfältig: Kinder malten ihre Großeltern, anderen kamen gleich mehr als ein Dutzend Bauwerke in den Sinn, die sie aufgelistet zu Papier brachten. Bei den Nächsten wiederum schlägt das Herz für den eigenen Fußballclub oder auch den Kiez, sodass auf der Karte in Großbuchstaben PANKOW prangte.

Etwa ein Sechstel der partizipierenden Besucherinnen und Besucher beantwortete die Frage mit einem konkreten baulichen Wahrzeichen, allen voran der Fernsehturm (61). Auch der Ostberliner Stadtverkehr (42) mit der Elektrischen und bestimmte Straßenzüge, die von einigen mit dem Trabi erkundet wurden, schafften es auf die Liste. Aber auch Orte des Freizeit- oder Kulturlebens, wie der Tierpark oder das FEZ, fanden dicht neben Grilletta-Karten Erwähnung auf der Tafel, um hier nur einige Beispiele zu nennen.

Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin
Antwortkarte zur Frage „Was sind für Sie Wahrzeichen Ost-Berlins?“, 2019 © Stadtmuseum Berlin

Das partizipative Angebot schuf unabhängig von den zwei Fragen auch Raum für Meinungen und Diskussionen über ganz andere Themen aus dem Zeitgeschehen, wie etwa umweltpolitische Fragen. Außerdem fanden wir neben den Einträgen im Gästebuch auch ausstellungsbezogenes, positives Feedback und Kritik auf den Tafeln wieder (26).

An dieser Stelle sagen wir Danke für’s Mitmachen und den munteren Austausch untereinander, der immer respektvoll geblieben ist!