Mein Ost-Berlin: Selbstgenähte Herrenjacke

Selbstgenähte Herrenjacke
Selbstgenähte Herrenjacke © & Foto: Museum Pankow

Diese Jacke ist ein Beispiel dafür, wie verbreitet das Heimwerken und das Selbermachen in der DDR waren. Sie kam im Jahr 2012 als Schenkung in unsere Sammlung. Hergestellt wurde das Kleidungsstück von Anne Voß in Prenzlauer Berg. Wegen ihres Engagements in der Friedensbewegung konnte sie außerhalb der Kirche keine Arbeit finden. Daher fertigte sie in ihrer Wohnung in der Schliemannstraße 39 Kleidungsstücke und verkaufte sie in Ost-Berlin und im Umland. In der DDR hatte sich wegen der Lücken im Warenangebot ein grauer Markt für individuell gestaltete Kleidungsstücke entwickelt. Durch den Verkauf der Sachen am Rande von Stadtfesten oder Musikveranstaltungen konnte Anne Voß gut von dieser Arbeit leben. An Wochenenden im Sommer erzielte sie bis zu 1.500 Mark Umsatz.

Der Autor Bernt Roder ist Leiter des Museums Pankow und hat das Objekt für den Raum Mein Ost-Berlin in der Ausstellung Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt zur Verfügung gestellt.

Mein Ost-Berlin | Museum Pankow | Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt | Museum Ephraim-Palais

Mein Ost-Berlin

Wie viele Erinnerungen und Anekdoten stecken in einer Stadt? Privatpersonen, Sammler und Beschäftigte der Berliner Bezirksmuseen präsentieren in der Ausstellung und im OstBlogBerlin jeweils ein Objekt, mit dem sie eine besondere Erinnerung an Ost-Berlin verbinden. Jeden Monat kamen neue Objekte und ihre Geschichten hinzu. So entstand ein buntes, facettenreiches Bild der Stadt – eine im Laufe der Ausstellung gewachsene Collage an Erinnerungen.