Actionbound: Schulbücher und ihre Botschaften (#7)

Womit lernten Jugendliche in Ost-Berliner Schulen?

DDR-Schulbücher der Fächer Englisch, Staatsbürgerkunde und Zivilverteidigung sowie eine Fibel für Grundschülerinnen, 2018 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Moritz Behrmann
Verschiedene DDR-Schulbücher aus den 1970er und -80er Jahren, 2018 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Moritz Behrmann

Als letzten Teil der theoretischen Vorbereitungen möchten wir mit Schulbüchern aus der DDR-Zeit arbeiten. Die Jugendlichen erfahren dadurch, womit Gleichaltrige damals lernten. Die Bücher stammen aus dem Bestand des Fachteams Outreach und Vermittlung des Stadtmuseums Berlin. Im Museumsalltag werden sie für Workshops zur Schule in der DDR und Ost-Berlin verwendet. Die Kulturvermittlerin Frau Wilhelm bringt den Schüler*innen zudem einige Bücher aus ihrer eigenen Schulzeit mit.
Dass im Bildungssystem der DDR die politische Früherziehung eine entscheidende Rolle spielte, ist hinreichend bekannt und nachvollziehbar. Wir als Kulturvermittler*innen möchten, dass die Schüler*innen anhand der mitgebrachten Schulbücher das und mehr selbst herausfinden.

Die Fächer Biologie, Musik, Englisch und Mathematik sind soweit bekannt. Aber Zivilverteidigung und Staatsbürgerkunde kennt so gut wie niemand der Jugendlichen! Drei Fragen haben wir uns für die Beschäftigung mit den Schulbüchern überlegt: Welche Wirkung haben die Texte und Bilder der Bücher auf euch? Wie wirkten diese wohl auf die Schüler*innen in Ost-Berlin? Wird Bezug auf politische Themen, Begriffe und Ikonografie genommen und wenn ja, wo und wie?

Die Noten und der Text des Liedes vom Bau des Sozialismus aus einem Musikbuch Jugendliche der 9. und 10. Klasse von 1972, 2018 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Moritz Behrmann
Aus einem Musikbuch für die 9. und 10. Klasse von 1972, 2018 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Moritz Behrmann

Politik, Ideologie und Klassenkampf

Nach 20-minütiger Gruppenarbeit tauschen wir die Ergebnisse aus. Die Beobachtungen der Schüler*innen sind wirklich spannend. Die Liedtexte im Musikbuch werden in den Kontext des Sozialismus gestellt und beinnhalten auch politische und kämpferische Begriffe. Auch im Englischbuch sticht das Thema „Looking for Work“ und die Problematik der Arbeitssuchenden jungen Leute in London ins Auge. Als „überzeugend“ und „manipulativ“ charakterisieren sie viele der in den Büchern enthaltenen Texte. Ja, auch in der Fibel für Grundschüler*innen finden sich unterschwellige politische Botschaften und zum Beispiel NVA-Bezüge in Form von Illustrationen.

Unsere nächste Sitzung findet erst wieder nach den Ferien statt. Das gibt uns die Möglichkeit, den Jugendlichen folgenden Arbeitsauftrag zu erteilen: Besucht in Kleingruppen die Orte, die ihr in den Vorwochen ausgewählt habt und die ihr für eure Route nutzen wollt. Macht Fotos davon und von der näheren Umgebung. Achtet dabei auf besondere Gebäude, Denkmäler, Tafeln und Schriftzüge. Überlegt euch fünf Aufgaben und Rätsel, die für unsere Stadtrallyes geeignet sein könnten.
Wichtig zu betonen ist uns, dabei immer das Thema „Ost-Berliner Orte damals und heute" im Hinterkopf zu behalten.

Ab sofort sind die Stadtrallyes zu Ost-Berliner Orten damals und heute spielbar. Weitere Information und die QR-Codes zum Herunterladen findet ihr hier.