Actionbound: Projekt mit Startschwierigkeiten (#2)

Gymnasium Tiergarten, 8 Uhr: 20 Schüler*innen der zehnten Klasse aus dem Wahlpflichtkurs Geschichte, die Geschichtslehrerin Frau Ali-Abbassi, die Vermittlerin Frau Wilhelm und ich.

Vier Jugendliche spielen mit einem Tablet-PC.
Jugendliche spielen ihre erste Rallye auf dem Tablet, 2018 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Moritz Behrmann

Wir starten mit einer kurzen Vorstellungsrunde und einem Assoziationsspiel zum Thema „Ost-Berlin“. Begriffe wie Mauer und Leiden, aber auch S-Bahn und Fernsehturm fallen. Für unser Rallye ist das eine gute Arbeitsgrundlage. Danach gehen wir, entweder mit Tablet oder Smartphone ausgestattet, ab nach draußen. Wir wollen zuerst einen Probe-Bound spielen, damit die Jugendlichen die App kennenlernen. Dieser beginnt unweit von der Schule am S-Bahnhof Tiergarten.

Auf die anfängliche Motivation der Schüler*innen folgt ziemlich schnell Ernüchterung. Leider können wir gleich die ersten beiden Aufgaben nicht lösen. Erst fehlt ein Schild und dann ist eine der gesuchten Laternen im Freilicht-Gaslaternenmuseum einfach verschwunden. Ich selbst hatte diesen Bound vor mehr als zwei Jahren gespielt – damals aber mit Problemen an anderer Stelle. Auch ein Schüler versichert, dass die Laterne dort früher gestanden hat. Somit lernen die Jugendlichen gleich zwei wichtige Lektionen für unsere eigene Bound-Erstellung. Immer berücksichtigen, dass für die gestellten Aufgaben und Fragen möglichst „feste“ Hinweise aus dem Stadtraum genutzt werden und dass die eigenen Bounds später gepflegt werden müssen. Um noch ein paar Erfolge zum Abschluss unseres kurzen Tests zu feiern, überspringen wir ein paar Stationen und gehen von der Siegessäule wieder zurück in die Schule.

Die Schwierigkeiten, die wir beim Testen haben, sind typisch. Gut, dass in der nächsten Woche ein Mitarbeiter von Actionbound zu uns kommt. Ihn können die Schüler*innen dann mit Fragen löchern.

Ab 10. Mai sind die Stadtrallyes zu Ost-Berliner Orten damals und heute spielbar. Weitere Information und die QR-Codes zum Herunterladen findet ihr hier.